Arrow
Arrow
Slider
  1. Mäusehaus
  2. Öffnungszeiten
  3. Das Team
  4. Unsere Räumlichkeiten
  5. Konzept 2020

 

Hier kommen Eure kleinen Mäuse "groß" raus! :-)

Regelgruppe Wühlmäuse
Montag bis Freitag
7.30 Uhr bis 14.00 Uhr
Frühdienst von 7.00 Uhr bis 7.30 Uhr
Spätdienst von 14.00 Uhr bis 14.30 Uhr
 
Kleingruppe Feldmäuse
Montag bis Freitag
8.00 Uhr bis 13.00 Uhr
(In der Kleingruppe gibt es keine Sonderdienste)
 
Unser Kindergarten betreut bis zu 35 Kinder von drei bis sechs Jahren.
In unserer Regelgruppe haben wir Platz für 25 Kinder und in unserer Kleingruppe können wir bis zu 10 Kinder betreuen.
Auf Anfrage besteht auch die Möglichkeit auf einen Betreuungsplatz ab zwei Jahren.

Das Team vom Kindergarten Mäusehaus

 

Unsere Räumlichkeiten

Der Gruppenraum der Feldmäuse mit verschiedenen Funktionsecken (Kreativ-, Kuschel-, Bau- und Rollenspielecke)
 
 
 
Der Gruppenraum der Feldmäuse mit verschiedenen Funktionsecken ( Kreativ-, Kuschel-, Bau- und Rollenspielecke)
 
Unsere Küche
 
Der Bewegungsraum, hier können die Kinder mit großen Bausteinen bauen, Fahrzeuge fahren, Höhle bauen usw.
 
Unser Außengelände bietet viel Platz zum Spielen, Toben und jeder Menge Spaß
 
 
 

Die Konzeption des

Kindergarten Ostereistedt

2020

 

Inhalt
- Vorwort
- Rahmenbedingungen
- Räumlichkeiten
- Außengelände
- Tages- und Wochenablauf der Regel- und Kleingruppe
- Zielsetzungen / Pädagogische Leitziele
- Entwicklung der Sprachförderung
- Was braucht das Kind und welche Spiel- und Lernerfahrungen sollen Kinder in unserer Einrichtung machen?
- Entwicklung der Sprachförderung
- Beobachten – warum ?
- Feste und Feiern
- Rolle der Mitarbeiterinnen / Teamarbeit
- Zusammenarbeit mit Eltern
 
 
 
Vorwort

Liebe Eltern ,
wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind bei uns im Kindergarten angemeldet haben. Um Ihnen einen ersten Einblick in unsere Arbeit zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Inhalte unserer Konzeption zusammengestellt. Mit dem Besuch im Kindergarten beginnt für Ihr Kind und Sie ein neuer Lebensabschnitt.
Wir wollen Ihrem Kind in dieser Zeit eine Atmosphäre schaffen , in der es sich wohlfühlt , Freunde zum Spielen findet , sich kreativ entfalten kann und in der Gemeinschaft Geborgenheit außerhalb der Familie erfährt .
Voraussetzung für eine sich gegenseitig ergänzende Erziehung des Kindes ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Kindergarten. Durch Veranstaltungen, Elternabende und regelmäßige Gespräche kann eine gute Basis dafür geschaffen werden. Unsere Konzeption lebt von der Weiterentwicklung.
Veränderungen bei den Kindern, den Eltern, aus dem Umfeld und nicht zuletzt vom Kindergarten selbst tragen dazu bei.
Eltern und Mitarbeiter haben die Möglichkeit, neue Vorschläge einzubringen , vielfältig mitzuwirken und an Veränderungen mitzuarbeiten.
Ihr Kindergartenteam
 
 

Rahmenbedingungen
Trägerschaft
Träger des Kindergartens ist die Samtgemeinde Selsingen.
Für die Unterhaltung des Gebäudes und der Räumlichkeiten sowie die Ausstattung ist die Gemeinde Ostereistedt zuständig.
 
Personal und Gruppenstruktur
In unserer Einrichtung können 35 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren betreut werden. Mit Absprache auch Kinder ab zwei Jahren.
In der Regelgruppe können bis zu 25 Kinder betreut werden und in der Kleingruppe können bis zu 10 Kinder betreut werden.
Die Betreuung der Kinder erfolgt durch vier Erzieherinnen in der Regelgruppe . Während der Regelbetreuungszeit sind stets zwei Erzieher anwesend. In der Kleingruppe ist eine Erzieherin anwesend.
Außerdem gehört noch unsere Reinigungsdame zu unserem Team.
 
Öffnungszeiten der Regelgruppe
Die Kernbetreuung ist montags bis freitags von 7.30 Uhr
bis 14.00 Uhr.
Darüber hinaus bieten wir einen Frühdienst von 7.00 Uhr bis
7.30 Uhr und einen Spätdienst von 14.00 Uhr bis 14.30 Uhr an.
 
Öffnungszeiten der Kleingruppe
Montags bis freitags von 8.00 bis 13.00 Uhr.
Hier bieten wir keine Sonderdienste an.

Ferienordnung
Die Einrichtung ist in den folgenden Zeiten geschlossen:
3 Wochen in den Sommerferien
Tag nach Himmelfahrt und an gesetzlichen Feiertagen
2 Teamtage im Jahr ( Fortbildungstage)
Zwischen Weihnachten und Neujahr

Frühstück
Die Kinder brauchen nur ein gesundes Frühstück mitbringen.
( Keine Milchschnitten , Schokohörnchen oder ähnliches …)
Milch, Apfelschorle und Selter wird im Kindergarten angeboten. Dafür sammeln wir monatlich 5,00 Euro ein. Von diesem Geld wird auch Obst / Gemüse und die Kochtage finanziert.
 
Mittagessen
Auf Wunsch wird täglich oder auch Tageweise um 12.15 Uhr frisches Mittagessen von der Firma Meyer Menü geliefert. Die Kinder die keine Mittagessen haben möchten, bekommen von uns einen kleinen Snack angeboten.
 
 
 
Räumlichkeiten
Der Kindergarten ist mit 3 Räumen in das alte Grundschulgebäude am Sportplatz integriert.
Wir haben unsere Räume so konzipiert das sie den Kindern eine möglichst große Vielfalt an Spielmöglichkeiten bieten.
Die Gruppenräume sind deshalb in verschiedene Spiel – und Funktionsbereiche unterteilt. Die Regelgruppe hat den Namen: Wühlmäuse und die Kleingruppe den Namen: Feldmäuse.
Diese Bereiche können nach den Bedürfnissen des Spiels mit und von den Kindern umgestaltet werden.
Unsere Gruppenräume umfassen die Bereiche:
Bauecke mit verschiedenen Materialien ( Lego, Eisenbahn, Steckbausteine, Fahrzeuge…)
Rollenspielecke mit Wohnbereich ( Tische, Stühle, Spielküche , Verkleidungskiste , Spiegel…)
Mal – und Gestaltungsecke
Spiele, Puzzle und andere Fördermaterialien
Küchenzeile in Kinderhöhe für gemeinsame Angebote
 
Den dritten Raum nutzen wir als Bewegungsraum.
Dort stehen den Kinder ein Bällebad , Rutschautos , große Bausteine , Sitzkreisel und mehr zur Verfügung.
 
Zusätzlich nutzen wir den Raum einmal in der Woche für unsere musikalische Früherziehung.
 
An der Garderobe besitzt jedes Kind einen Dreifachhaken, Platz für Schuhe und eine Ablage für besondere Dinge.
Im Waschraum befinden sich vier Toiletten und drei Waschbecken in kindgerechter Höhe.
 
Des Weiteren stehen uns ein Büro, Waschraum für die Erwachsenen, ein Wickelraum und der Materialraum zur Verfügung.
 
Die Turnhalle nebenan wird von jeder Gruppe einmal wöchentlich zum Turnen genutzt.
 
Außengelände
Unser Außengelände bietet viel Raum für Bewegung. Auf dem großen Bereich bieten sich verschiedene Spielbereiche an.
Eine riesige Sandkiste mit großer Spielanlage lädt zum Bauen und Graben ein. Ein Kletterturm, eine Wippe , Schaukeln , Turnstangen , eine Rutsche und eine Nestschaukel werden von den Kindern gerne in Anspruch genommen. Die Büsche und Bäume des Geländes werden als Abenteuer – und Aktionsspielraum sowie als Ruhebereich genutzt.
 
Außerdem haben wir noch eine Fahrstraße. Diese soll den Kindern die Möglichkeit bieten sich an verschiedenen Fortbewegungsmitteln auszuprobieren und noch vielfältigeren Raum für Bewegung bieten. Sie soll als Interaktionsmittel für verschiedenste Spielaktionen dienen ( Rollenspiel, Verkehrserziehung …)
 
 
Tages und Wochenablauf der Regelgruppe
Tagesablauf
7.00 – 7.30 Uhr Frühdienst
Ankommen der Frühdienstkinder
7.30 - 8.25 Uhr Bringzeit
Ankommen der Kinder
8.30 - ca. 9.00 Uhr Morgenkreis
Begrüßung , was steht heute an…
9.00 - 11 .45 Uhr Angebote/Freispiel
Kinder können frei wählen was, wo und mit wem sie spielen möchten. Parallel dazu laufen Angebote.
9.15 - 10.30 Uhr rollendes Frühstück
Die Kinder haben die Möglichkeit dann zu essen wenn sie Hunger haben.
10.45 – 11.45 Uhr Freispiel auf dem Außengelände
Je nach Wetterlage geht es Raus
12.15 – 13.00 Uhr Mittag
Es gibt Mittagessen von der Firma Meyer Menü, oder einen kleinenSnack (Obst oder Knäckebrot)
13.00- 13.45 Uhr Freispiel
Die Kinder können frei wählen
13.45 Uhr Schlusskreis
Wir verabschieden uns und Singen ein Abschlusslied
14.00 Uhr Ende der Kernzeit
14.00 – 14.30 Uhr Spätdienst
Freispiel
Die angegebenen Zeiten können variieren.
 
Wochenplan
MONTAG SPIELZEUGTAG
(ein eigenes Spielzeug darf mitgebracht werden. )
LESEOMA
 
DIENSTAG KOCHTAG
( 14 – tägig )
VORSCHULE

MITTWOCH ANGEBOT
(in zwei Altersgruppen)
turnen in der Turnhalle

DONNERSTAG Vorschulangebot
Leseoma
 
FREITAG MUSIKALISCHE FRÜHERZIEHUNG
(unser pädagogische Mitarbeiter Mathias Zeißig kommt ins Haus.)
 

Tages und Wochenablauf der Kleingruppe
Tagesablauf
8.00 – 8.25 Uhr Bringzeit
Ankommen der Kinder
8.30 – ca. 9.00 Uhr Morgenkreis
Begrüßung, was steht heute an….
9.00 – ca. 9.30 Uhr Frühstück
Wir frühstücken gemeinsam
9.00 – ca. 10.45 Uhr Angebote/Freispiel
Kinder können frei wählen was, wo und mit wem sie spielen möchten. Parallel dazu laufen Angebote
10.45 - 11.45 Uhr Freispiel auf dem Außengelände
Je nach Wetterlage geht  es raus.
12.15 – 12.45 Uhr Mittag
Es gibt Mittagessen von der Firma Meyer Menü oder einen Einen kleinen Snack (Obst, Knäckebrot)
12.45 Uhr Schlusskreis
Wir verabschieden uns und singen ein Lied
12.50 – 13.00Uhr Abholen
Abholen der Kinder
 
Wochenplan Kleingruppe
Montag SPIELZEUGTAG
(eigenes Spielzeug darf
Mitgebracht werden)
turnen in der Turnhalle
 
Dienstag KOCHTAG
(14 tägig)
VORSCHULE
 
Mittwoch ANGEBOT
( in zwei Altersgruppen)
 
Donnerstag VORSCHULANGEBOT
LESEOMA
 
Freitag MUSIKALISCHE
FRÜHERZIEHUNG
(unser pädagogischer Mitarbeiter
Matthias Zeißig kommt ins Haus)
 
 
Welche Ziele leiten unsere pädagogische Arbeit?
 
1. Ich – Kompetenz : Verhältnis des Kindes zu sich selbst
- Selbstständigkeit fördern
- Selbstvertrauen stärken
- Motorische Fähigkeiten fördern
- Sprachfähigkeit fördern
- Ausdauer und Konzentration fördern
- Verantwortung für eigenes Handeln übernehmen
- Eigene Bedürfnisse äußern / Entscheidungen treffen
- Gefühle zeigen und zulassen sowie sie angemessen auszudrücken
- Freude erleben
- Spaß am tätig sein
- Fantasie fördern
- Neugier wecken
- Umweltbewusstsein stärken
 
2. Sozialkompetenz : Verhältnis des Kindes zu anderen
- Konfliktfähigkeit fördern
Gruppen -/ Gemeinschaftsfähigkeit fördern
- Rücksichtnahme
- Kontaktfähigkeit fördern
- Eigenes Handeln auf die Bedürfnisse anderer einstellen
- Freundlichkeit
- Andere Kinder in ihrer Andersartigkeit annehmen und achten
- Hilfsbereitschaft fördern
 
3. Sachkompetenz : Verhältnis des Kindes zu seiner Umwelt
- Kreativität
- Entdeckungsfreude fördern
- Umgang mit verschiedenen Materialien
- Umgang mit unserer Umwelt / Natur
- Natur und Leben achten
- Experimentierfreude fördern
- Fantasie
Weitere Ziele unserer pädagogischen Arbeit sind:
- Weiterentwicklung und Förderung der Selbstständigkeit
- Förderung des Verantwortungsbewusstseins
- Förderung der Kreativität
- Förderung der Sprachentwicklung
- Förderung der musischen Entwicklung
- Förderung der Bewegung
- Schulvorbereitung
- Partizipation der Kinder an Entscheidungen
- Mitgestaltung und das Kennenlernen von Festen und Traditionen.
 
Uns ist es wichtig die Kinder in die Arbeit mit einzubeziehen. Unsere Themen in der Arbeit orientieren sich an aktuellen Themen der Kinder bzw. der Gruppe. Dabei werden auch aktuelle Themen wie Jahreszeiten, gesunde Ernährung und vieles mehr mit aufgegriffen.
 
Angebote finden gemeinsam wie auch in Teilgruppen statt, um den unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht werden zu können.
 
Wir wollen den Kindern stets helfend zur Seite stehen auf ihrem Weg es selbst zu schaffen.
Zusammenfassend soll sich das Kind in seiner Persönlichkeit entfalten und entwickeln können.
 
Entwicklung der Sprachförderung
Die Sprachförderung ist ein wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Uns ist bewusst, wie wichtig die Sprachkompetenz für die Entwicklung der Kinder ist.
Bei uns ist Sprache in das Alltagsgeschehen mit integriert, wir nutzen jede sprachfördernde Situationen. Grundsätzlich ist jedes Spiel, jede Aktivität und Tätigkeit Anlass zur Sprachförderung.
Mit der gesetzlichen Verankerung der alltagsintegrierten Sprachbildung und Sprachförderung als Bildungsauftrag der Kindertageseinrichtungen (vgl.§§ 2 und 3 Abs. 1 und 2 KiTaG) ist jede Kita in Niedersachsen verpflichtet, die Sprachentwicklung jedes Kindes zu beobachten, zu dokumentieren und die „Kommunikation, Interaktion und die Entwicklung von Sprachkompetenz kontinuierlich und alltagsintegriert zu fördern“ (vgl. § 2 Abs. 2 Nr. 2 KiTaG).
Spätestens zu Beginn des letzten Kindergartenjahres ist für die Kinder im letzten Jahr vor der Einschulung die Sprachkompetenz zu erfassen und ein Entwicklungsgespräch darüber mit den Erziehungsberechtigten zu führen sowie bei festgestellten besonderen Sprachförderbedarfen eine individuelle und differenzierte Förderung auf Grundlage des pädagogischen Konzepts durch die Kita- Fachktäfte vorzunehmen. Ein weiteres Entwicklungsgespräch hat zum Ende des Kindergartenjahres vor der Einschulung mit den Erziehungsberechtigten unter Beteiligung der aufnehmenden Grundschule stattzufinden (vgl.§ 3Abs. 1 und 2 KiTaG).
 
Was braucht das Kind?
Welche Spiel- und Lernerfahrungen sollen Kinder in unserer Einrichtung machen?
Das Spiel ist ein Grundbedürfnis der Kinder, es macht ihnen Spaß.
Da Kinder von sich aus spielen, ist es die geeignetste Form, sich mit der Welt auseinander zu setzen.
Die Kinder sammeln im Spiel wichtige Lernerfahrungen. Außerdem werden im Spiel verschiedene Eindrücke und Erlebnisse verarbeitet.
Weil das Spiel eine so wichtige Bedeutung für die Entwicklung des Kindes hat, nimmt auch das „ freie Spiel“ bei uns im Kindergarten einen großen Teil des Tagesablaufes ein.
Spielend erwirbt das Kind Schritt für Schritt die Fähigkeit, sich von den Eigentümlichkeiten der kindlichen Wahrnehmung zu trennen und die Umwelt immer realistischer zu betrachten.
Beim Spiel müssen sich die Kinder verbal auseinandersetzen. Das wiederum fördert die Sprache und erweitert den Wortschatz.
Besonders wichtig ist uns auch die altersgemischte Gruppe, denn Kinder lernen am intensivsten von anderen Kindern.
Spielgruppen können sich immer wieder neu nach den wechselnden Bedürfnissen der Kinder zusammenfinden.
Durch die gegenseitige Hilfestellung wird das Sozialverhalten gefördert und ein Wir-Gefühl gestärkt.
Durch das Freispiel werden die Bedürfnisse der Kinder weitestgehend erfüllt. Sie lernen, ihre eigenen Fähigkeiten auszuleben, ihre Stärken zu nutzen und ihre Schwächen zu erkennen und zu akzeptieren.
Das bedeutet, dass sie auch Misserfolge erleben und bewältigen können.
 
 
Beobachten und Dokumentieren- WARUM ?
Wir beobachten Kinder, um gezielt mit ihnen arbeiten zu können.
Hierbei werden Stärken und Schwächen des Kindes erkannt. Interessen werden aufgegriffen und wir bekommen einen Einblick, wo das Kind in seiner Entwicklung steht, um es dort abzuholen.
Als Anhaltspunkt für die Beobachtungen dienen uns beispielsweise Beobachtungsbögen. Die Entwicklung der Kinder kann so über den Zeitraum der Kindergartenzeit in seinem Verlauf erfasst und dokumentiert werden.
Bei häufiger beobachteten Auffälligkeiten eines Kindes, auf die in unserer täglichen Kindergartenarbeit nicht ausreichend eingegangen werden kann, suchen wir gemeinsam mit den Eltern nach Lösungen. Eine Möglichkeit ist beispielsweise die Vermittlung an andere Institutionen wie Logopäden, Ergotherapeuten…
Die Zusammenarbeit unsererseits mit anderen Institutionen wie Schulen, Ämtern … setzt immer das Einverständnis der Eltern voraus.
Grundvoraussetzung unserer Arbeit ist die Schweigepflicht.
 

Feste und Feiern
Feste und Feiern gehören zu den Höhepunkten im Kindergartenjahr. Sie vermitteln den Kindern, Eltern und Mitarbeiterinnen Erlebnisse die verbinden, lange nachwirken können und in Erinnerung bleiben.
 
Das am häufigsten stattfindende Fest im Kindergarten ist der Geburtstag. An diesem Tag steht das Geburtstagskind im Mittelpunkt und gestaltet seinen Tag selbst mit
(Liedwahl, wer darf neben mir sitzen…)
Es wird gefeiert, gesungen, stets gemeinsam gefrühstückt und auch ein kleines Geschenk überreicht.
 
Für alle Kinder und deren Eltern findet zum Abschluss eines jeden Kindergartenjahres ein Sommerfest oder Ausflug statt.
 
Im Herbst veranstaltet die Feuerwehr gemeinsam mit dem Kindergarten für die Ortschaften Ostereistedt und Rockstedt
einen großen Laternenumzug. Er wird in der Regel von einem Spielmannszug begleitet. Im Anschluss folgt meist ein schönes Beisammensein bei Wurst und Getränken, Stockbrot, Lagerfeuer und Musik.
 
Jedes Jahr in der Weihnachtszeit findet im Kindergarten unsere Weihnachtsfeier statt.
Meist gehört der Besuch eines Weihnachtstheaters mit zu unserer Vorweihnachtszeit im Kindergarten.
 
Weitere Höhepunkte des Jahres
Waldtage
Fasching
Ostern
Schulkindertag
Verabschiedung (Rausschmiss)
 
Rolle der Mitarbeiterinnen – Teamarbeit
In unserer Kindergruppe wollen wir Partner und Bezugsperson für die Kinder sein.
Wir möchten dass die Kinder sich wohl fühlen und ein Vertrauensverhältnis aufbauen können. Wir möchten ihnen Mut machen mit ihren Problemen, Wünschen und Bedürfnissen zu uns zu kommen.
Unseren Erziehungs- und Bildungsauftrag sehen wir familienunterstützend und ergänzend an wobei jedes Kind individuell
betrachtet wird.
Es finden 14-tägige Dienstbesprechungen statt in denen organisatorische und pädagogische Themen angesprochen werden.
Regelmäßige Fortbildungen sind Bestandteil unserer Arbeit.

Zusammenarbeit mit den Eltern
Die Zusammenarbeit mit den Eltern hat für uns im Interesse der Kinder höchste Priorität. Unter Elternarbeit verstehen wir einen regelmäßigen Austausch zwischen Eltern und den pädagogischen Fachkräften.
Gemeinsam mit den Eltern werden allgemeingültige und individuelle Bildungs- und Entwicklungsperspektiven erarbeitet.
Diese beziehen sich stets auf den im Kindertagesstättengesetz festgelegten Orientierungsplan für Bildung und Erziehung.
Dazu dienen regelmäßig Elterngespräche / Entwicklungsgespräche.
Zu Beginn des Kindergartenjahres findet ein Elternabend statt. Er dient dem gegenseitigen Kennenlernen von Mitarbeitern und Eltern.
In unserem Flur hängt für die Eltern eine Pinnwand über aktuelle Gruppeninformationen und weiteren Infos.
Die Eltern werden gerne an Vorbereitungen von Festen und Feiern mit eingebunden.
Als Bindeglied zwischen Elternschaft und Mitarbeitern werden für jedes Kindergartenjahr Elternvertreter gewählt.
 
 

 

 

SG Wappen
Adresse

Samtgemeinde Selsingen
Hauptstr. 30
27446 Selsingen

Kontakt

Tel.: 04284 - 9307-0
Fax: 04284 - 9307-555
samtgemeinde@selsingen.de

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8.00 - 12.00 Uhr
Do. 14.00 - 18.00 Uhr